Kontakt-Formular Inhaltsverzeichnis Druckansicht

Startseite > Archiv > Rückblick 2012/2013 > Wale im Museum

Wale im Museum

Unsere dritten Klassen haben im Naturkundemuseum in Münster die Wal-Ausstellung besucht.

Im Unterricht habe sie zuvor das Buch „Sams Wal“ gelesen.

In dem Buch von Catherine Scholes geht es darum, dass Sam eines Morgens am Strand einen Wal findet- einen Zwergpottwal-, der noch lebt. Sam will dem Wal helfen und schafft es auch nach einigen Schwierigkeiten mit der Hilfe eines Naturwissenschaftlers. Ganz toll beschrieben wird auch, wie Sam mit dem Tier mitfühlt, wie er die Verantwortung übernimmt und wie so eine Art Freundschaft zwischen Kind und Tier entsteht. Parallel zu der Lektüre haben die Kinder im Sachunterricht das Thema Wale behandelt, sich selbst mit den einzelnen Walen beschäftigt, sie und ihr Leben den anderen Kindern vorgestellt.... und sich so zu echten Walexperten entwickelt (was man übrigens bei der Museumsführung ganz deutlich merken konnte; nicht nur die Museumspädagogin war begeistert). Insofern war der Besuch der Ausstellung das Tüpfelchen auf dem I-- alle sind im wahrsten Sinne des Wortes in die Welt der Wale eingetaucht und haben sich davon gefangen nehmen lassen.

 

Wusstest du, dass Wale die Riesen der Meere sind. Das und viel mehr gibt es im Museum in Münster zu sehen. Wir, die Klassen 3 a und 3b waren am 11.12.12 in diesem Museum und ich habe dort viel gelernt. Wir haben dort die Barte von einem Bartenwal angefasst. Das Blauwalherz war so groß wie ein kleines Auto. Also ich fand es toll dort. Willst du diese Riesen auch kennen lernen? Dann fahre in das Museum; es lohnt sich!
(Hannah St.)

 

 

Ich war mit meiner Klasse in Münster. Wir sind in ein Museum gegangen. Dort war ein Ske­lett von einem Pottwal. Es war groß. Wir haben auch das Skelett vom Schweinswal gesehen. Dann haben wir das Herz vom Blauwal gesehen. Das war größer als ich. Es war so groß wie ein Auto. Wir konnten da reinkriechen, weil Löcher darin waren. Man konnte die Herzschläge hören von einer Maus, einem Menschen und einem Elefanten. Der Herzschlag von der Maus war ganz schnell. Außerdem  haben wir auch ausgestopfte Tiere gesehen Vögel, einen Wolf, ein Mammut und Hasen.
(Tamiya)

 

 

Als wir in das Museum gegangen sind, hing an der Decke ein Finnwal-Skelett. Mit Lichterket­ten haben sie die Originalgröße eines Blauwals nachgestellt. Dann sind wir in einen kleinen Raum gegangen, dort ragte ein Kopf eines Buckelwals aus dem Boden hinaus. Wir haben Urzeit-Wale gesehen. Und wir haben erfahren, womit sich Wale verständigen. An einem Plakat haben wir gese­hen, dass Knochen von Walen auch in Bocholt gefunden worden sind und dann war die Führung zu Ende.
(Alex)

 

 

Gestern war ein schöner Tag. Wir waren im Museum. An der Decke hing ein Umriss von einem Blauwal, der war wirklich riesig. In einem Walsaal sind wir abgetaucht und zwar richtig tief in 3.000 m Tiefe. Da war es ganz schön dunkel. Später durften wir in das Model eines Herzens von einem Blauwal klettern. Wir haben auch Urwale gesehen. Die hatten sogar noch Beine. Damit konnten sie auf Land laufen. Es gab sogar ein Skelett von einem Pottwal, der im Herbst 2011 im Wattenmeer gefunden wurde. Aber wir haben nicht nur etwas über die großen Wale gelernt, son­dern auch etwas über den Schweinswal. Leider mussten wir viel zu früh wieder gehen.
(Ronya)

 

 

Wir waren im Museum in Münster! Dort war es ganz schön voll. Zuerst haben wir ein Skelett von einem riesigen Finnwal gesehen und an der Decke war ein ganz ganz großer Blauwal zu sehen. Wir sollten eine Kette bilden, um zu sehen wie lang wir alle zusammen sind und ob wir so lang sind wie der Blauwal. Wir haben es geschafft: 24 Kinder und 2 Erwachsene. Wir haben auch ein Schweinswalskelett gesehen! Und wir sind in einen großen Raum gegangen. Dort waren Walgeräusche zu hören. Da haben wir den Buckelwal gesehen, dann den Schweinswal und viele weitere Wale. Alle kann ich nicht aufzählen.
(Noel T.)

 

 

Unser Besuch im Museum Münster 

Wir sind mit zwei Klassen in das Naturkundemuseum gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir unsere Jacken und Taschen aufgehängt. Dann hat Frau Schwitalla, unsere Lehrerin, den Eintritt bezahlt. Danach haben wir uns ein Finnwal-Skelett angeschaut. Hin­terher haben wir in einem großen Saal viele verschiedene Walarten gesehen. Anschließend haben wir an einem Computer Waltexte gelesen. An einer großen Wand stand die Weiter­entwicklung vom Wal. Später haben wir noch die Skelette vom Balugawal, Pottwal und Schwertwal angeschaut. Dann habe ich ein riesiges Herz vom Wal angefasst. Außerdem wurde ein Schwertwal gezeigt, der eine Robbe frisst und einen Narwal. Der Narwal hatte ein Horn, das aussah wie ein Einhorn. Zum Schluss haben wir unsere Jacken und Taschen geholt und sind mit dem Bus nach Hause gefahren. Auf der Rückfahrt habe ich mit drei Kindern Karten gespielt. Es war ein schöner Tag.
(Phil)

  

 

Zusammen sind wir am 11.12.2012 nach Münster gefahren. Im Wal-Museum gab es viel zu entdecken, über den Blauwal, den Pottwal, den Buckelwal, den Schweinswal, über die Delphine und so weiter. Sehr interessant waren auch die Schwertwale. Sie haben oben durch die Lippen sozusagen ein Schwert rausgucken. Das haben aber nur die Männchen, um die Weibchen zu beeindrucken. Sie schwimmen extra in wärmere Gewässer um sich zu paaren. Interessant waren aber auch die Skelette von den Walen. Das Spiel fand ich aber auch toll und die echten Knochen. Die Busfahrt war lang, die Rückfahrt kam mir länger vor.
(Jule)

 



Es war richtig interessant. Wir haben so viel gesehen. Es waren Skelette und Bilder, die mich mit am meisten fasziniert haben. Toll war, dass wir das Thema auch im Sachunterricht hatten. Wir konnten viel mitreden. Meine Freundin und ich haben uns im Sachunterricht mit dem Schwertwal beschäftigt. Wir haben noch viel gelernt. Wir haben sogar ein Schwertwal­skelett gesehen. Im Museum gab es einen Raum, da wurde auf Leinwänden eine Kette ge­zeigt. Hin und wieder kamen Fische oder Wale vorbei. Ich fand auch toll, dass angezeigt wurde, wie tief es war. Es ging bis zu 3.000 Meter tief. In der Mitte des Raumes war ein Riesen-Buckelwal, er war riesig. Rund herum hingen noch andere Wale herab. Es war toll. Wir hatten eine Führung mit einer netten Führerin. Sie hat uns viel erzählt. Über viele der Wale haben wir viel Nachschub von Wissen bekommen. Es war total klasse. In das Museum möchte ich noch mal!
(Amelie)

 

 

Basar am 24. November von 11:00 bis 17:00 Uhr